VIDEONALE.scope #8

© Segunda Vez by Dora García, 2018
© Segunda Vez by Dora García, 2018

VIDEONALE.scope #8 | Online-Edition

Eine Filmreihe der Videonale Bonn

Kuratiert von Katrin Mundt

24.06. - 01.07.2021

    
    

Die diesjährige Online-Ausgabe von VIDEONALE.scope widmet sich mit sechs Kurz- und einem Langfilmprogramm, dem Körper als Gegenstand filmischer Erzählungen und Experimente.

Gezeigt werden Arbeiten von den 1960er Jahren bis heute, u.a. mit Werken von Lawrence Abu Hamdan, Marwa Arsanios, Sadie Benning, Colectivo Los Ingrávidos, Eli Cortiñas, Thirza Cuthand, Kevin Jerome Everson, Scott Fitzpatrick, Dora García, General Idea, Karissa Hahn, Ayesha Hameed, Barbara Hammer, Stefan Hayn, Adam Khalil & Zack Khalil, Vika Kirchenbauer, Kristin Lucas, Nour Ouayda, Adrian Paci, Sondra Perry, Doug Porter, Seth Price, Yvonne Rainer, James Richards, Emily Wardill, Gernot Wieland, Emma Wolukau-Wanambwa, Akram Zaatari, Katarina Zdjelar und Aaron Zeghers & Lewis Bennett.

Wir erfahren unsere Körper zunehmend als diffus – als psychophysische Gebilde, die immer weitreichender technologisch und ökonomisch erschlossen werden, die wachsenden sozialen und politischen Spannungen standhalten müssen, sich aber auch immer diverser verzweigen und dadurch eine Vielzahl möglicher Identitäten und Konstellationen denkbar und real werden lassen. Wie verhält sich dieser Körper zu sich und anderen Körpern? Welche Vorstellungen von erwünschten und unerwünschten Körpern, aber auch von neuen Allianzen können entstehen? Wie lassen sich Körper als Orte des Kollektiven, des Dezentrierten oder Widerständigen, als gegen ihre zunehmende Kontrolle und Kommodifizierung gerichtete „Anti-Körper“ mobilisieren?

Für eine Gegenwart, in der Körper vor allem als fragil und fluide erfahren werden, können die heroischen Körperexperimente und narzisstischen Selbsterkundungen früherer Künstler*innengenerationen kaum neue Einsichten liefern. Die ausgewählten Filme beschreiten denn auch eher den Weg eines beobachtenden, fragenden und performativen Umgangs mit eigenen und fremden Körpererfahrungen, ihrer Darstellbarkeit und politischen Tragweite.

Sie entwerfen multiple, opake, täuschende Oberflächen, um die Les- und Verwertbarkeit von Körpern zu erschweren, oder arbeiten mit Doubles und Avataren, die die Lücken zwischen Individuellem und Kollektivem, Geschichte und Gegenwart, Natur und Technologie bespielen. Sie testen die Grenzen von Sinneswahrnehmung und Körpergedächtnis und beleuchten alte und neue Strategien ihrer Manipulation und Kontrolle. Sie erforschen die Intimität von Beobachtung und Berührung und zeigen, wie sich in der Sorge um lebende und tote Körper die blinden Flecken im Selbstbild von Gruppen und Gemeinwesen artikulieren. Nicht zuletzt beschreiben sie, wie marginalisierte Körper zum Einsatz werden im Wertkreislauf künstlerischer Arbeit, und fordern neue Formen von gesellschaftlicher Repräsentation ein.

Online-Ticket: 5 Euro für das gesamte Programm
Nach Kauf des VIDEONALE.scope-Tickets können alle verfügbaren Werke bis einschließlich Do, 1. Juli 2021 23:59 CET 24/7 online gestreamt werden.

Datum
Titel
Genre
Do, 24.06.2021
00:00 Uhr
Do, 01.07.2021

VIDEONALE.scope #8: Programm #1

Screening

Segunda Vez kreist um die Figur des argentinischen Psychoanalytikers Oscar Masotta, dessen Denken und künstlerische Praxis das kulturelle Leben seines Landes in den 1960er Jahren nachhaltig prägte, bis die Perón-Diktatur ihn ins Exil zwang. García reinszeniert einige seiner Happenings und Texte seines Zeitgenossen Julio Cortázar und verlängert sie so in unsere Gegenwart. Eine eindringliche filmische Auseinandersetzung mit der Macht des Blicks und dem Ausgeliefertsein an Beobachtung und Verdacht, die auch uns als Betrachter*innen keinen sicheren Ort lässt.

  • Dora Garcia, Segunda Vez [Second Time Around], BE/NO 2018, Farbe, digital, 94‘ (span. OF, engl. UT)
Do, 24.06.2021
00:00 Uhr
Do, 01.07.2021

VIDEONALE.scope #8: Programm #2

Screening

Fünf Filme über die sinnliche Erfahrung von Raum und von Körpern in der Zeit. Optic Nerve verbindet die Fragilität des filmischen Mediums und die Flüchtigkeit unserer Empfindungen zu einer Betrachtung über Gedächtnis und Empathie. Untitled Sequence of Gaps bewegt sich entlang den Grenzen des Wahrnehmbaren: Wie lässt sich zeigen, was das Auge nicht sieht, und wie von dem erzählen, was wir nicht erinnern? Ears, Nose and Throat rekonstruiert ein nächtliches Verbrechen aus den Erinnerungen einer Augenzeugin. Im Zentrum von Losing Sleep steht ein Programmierer und seine Unfähigkeit, der Welt im Schlaf den Rücken zu kehren. Walled Unwalled liefert den Nachweis für die politische Tragweite des Klangs und die Widerständigkeit des Hörens.

  • Anouk De Clercq, Black, BE 2015, s/w, 35mm, 5’ (stumm)*
  • Barbara Hammer, Optic Nerve, US 1985, Farbe, 16mm, 16’30’’ (ohne Dialoge)
  • Vika Kirchenbauer, UNTITLED SEQUENCE OF GAPS, DE 2020, Farbe, digital, 12’30’’ (engl. OF with Engl. subtitles)
  • Kevin J. Everson, Ears, Nose and Throat, US 2016, s/w, digital, 11’ (engl. OF)
  • Doug Porter, Losing Sleep, CA 1996, Farbe, digital, 14’30’’ (engl. OF)
  • Lawrence Abu Hamdan, Walled Unwalled, DE 2018, Farbe, digital, 21’ (arab. und engl. OF, engl. UT)

*Dieser Film wird nur als 35mm-Filmkopie präsentiert und kann daher bei dieser Online-Ausgabe der Filmreihe nicht gezeigt werden.

Datum
Zeit
Veranstaltung
Ort
Genre

Do, 24.06.2021

bis Do, 01.07.2021
00:00
VIDEONALE.scope #8: Programm #1

Segunda Vez kreist um die Figur des argentinischen Psychoanalytikers Oscar Masotta, dessen Denken und künstlerische Praxis das kulturelle Leben seines Landes in den 1960er Jahren nachhaltig prägte, bis die Perón-Diktatur ihn ins Exil zwang. García reinszeniert einige seiner Happenings und Texte seines Zeitgenossen Julio Cortázar und verlängert sie so in unsere Gegenwart. Eine eindringliche filmische Auseinandersetzung mit der Macht des Blicks und dem Ausgeliefertsein an Beobachtung und Verdacht, die auch uns als Betrachter*innen keinen sicheren Ort lässt.

  • Dora Garcia, Segunda Vez [Second Time Around], BE/NO 2018, Farbe, digital, 94‘ (span. OF, engl. UT)
Screening

Do, 24.06.2021

bis Do, 01.07.2021
00:00
VIDEONALE.scope #8: Programm #2

Fünf Filme über die sinnliche Erfahrung von Raum und von Körpern in der Zeit. Optic Nerve verbindet die Fragilität des filmischen Mediums und die Flüchtigkeit unserer Empfindungen zu einer Betrachtung über Gedächtnis und Empathie. Untitled Sequence of Gaps bewegt sich entlang den Grenzen des Wahrnehmbaren: Wie lässt sich zeigen, was das Auge nicht sieht, und wie von dem erzählen, was wir nicht erinnern? Ears, Nose and Throat rekonstruiert ein nächtliches Verbrechen aus den Erinnerungen einer Augenzeugin. Im Zentrum von Losing Sleep steht ein Programmierer und seine Unfähigkeit, der Welt im Schlaf den Rücken zu kehren. Walled Unwalled liefert den Nachweis für die politische Tragweite des Klangs und die Widerständigkeit des Hörens.

  • Anouk De Clercq, Black, BE 2015, s/w, 35mm, 5’ (stumm)*
  • Barbara Hammer, Optic Nerve, US 1985, Farbe, 16mm, 16’30’’ (ohne Dialoge)
  • Vika Kirchenbauer, UNTITLED SEQUENCE OF GAPS, DE 2020, Farbe, digital, 12’30’’ (engl. OF with Engl. subtitles)
  • Kevin J. Everson, Ears, Nose and Throat, US 2016, s/w, digital, 11’ (engl. OF)
  • Doug Porter, Losing Sleep, CA 1996, Farbe, digital, 14’30’’ (engl. OF)
  • Lawrence Abu Hamdan, Walled Unwalled, DE 2018, Farbe, digital, 21’ (arab. und engl. OF, engl. UT)

*Dieser Film wird nur als 35mm-Filmkopie präsentiert und kann daher bei dieser Online-Ausgabe der Filmreihe nicht gezeigt werden.

Screening
Videonale.scope wird gefördert von:
Medien Partner:
Sie befinden sich hier: Videonale Verein / Projekte / VIDEONALE.scope / Scope #8